Decolonial Archive Lab

Dieses Projekt ist eine Zusammenarbeit zwischen einer Gruppe von BIPOC + migrantischen/migrantisierten Studierenden und dem Fachgebiet Theorie und Geschichte. Es handelt sich um eine studentische Forschungs- und Praxisinitiative, in der sie mit Begriffen der Wissensgenerierung und -verbreitung, im Kontext dekolonialer Theorie und Praktiken, arbeiten.

Im Sommersemester 2023 haben wir uns mit Autor*innen wie Gloria Anzaldúa, Franz Fanon, Saidiya Hartman, Ngũgĩ wa Thiongʼo u.a. in den Theoriesitzungen auseinandergesetzt.
In den Speaker Series haben wir uns mit externen Sprecher*innen, darunter Akumassa (Indonesien) oder Archivo Memoria Trans (Argentinien) und mit Archivierungspraktiken auseinandergesetzt.
In den Praxissitzungen entwickelte die Gruppe selbstorganisiert die erste Ausgabe der Publikation GARUK GARUK.

Im Wintersemester 2023/24 organisierte sich die Gruppe neu, um an der Publikation weiterzuarbeiten und eine neue Ausgabe herauszugeben, während sich die Theoriesitzungen auf die Schreibpraxis konzentrierte.

Das Cover der ersten Ausgabe von „Garuk Garuk“.

Methodik

Als studentische Initiative konzipierten und realisierten die Teilnehmenden die Publikation. Die Flipped-Classroom-Methode leitete die theoretische Arbeit und brachte die Studierenden dazu, Verantwortung für ihr Lernen zu übernehmen. Der Lehrplan und der Reader wurden in Zusammenarbeit mit den Studierenden und der Leitung entwickelt, um die von den Studierenden vorgeschlagene Bibliographie einzubeziehen.

Zeitplan im Sommersemester 2023:
Mai: Grundsteinlegung;
Juni: Theoriefokus;
Juli: Publizieren, Veröffentlichung und Ausstellung der ersten Ausgabe (25. Juli 2023);
September: Auswertung.

Zeitplan im Wintersemester 2023/24:
Oktober–Dezember: Schreibfokus;
Januar-März: Redaktionsarbeit und Publizieren der zweiten Ausgabe, Veröffentlichungsdatum tbc.

Lektüre und Quellen

Fachgebiet

Theorie und Geschichte

Zeitraum

SoSe 2023, WiSe 2023/2024

Format

Theorie- und Praxisseminar

Ort

Mart-Stam-Raum, khb

Leitung

Juana Awad

Leitung

Raras Umaratih

Studierende

Luan Caja, Sofia Mariaca Ewel, Melissa Kurt, Youde Monga, Dhan Fabbri, Raras Umaratih, Mano Leyrado, Yunhwa Lim, Phila Weber, Maya Zaheer, Aram Alsaed

Mitwirkende

Otty Widasari & Akumassa, Raras Umaratih, Sujatro Ghosh, María Belén Correa & Archivo Memoria Trans, Mano Leyrado, Lara Chahal, Ezekiel Hyon, Marie Lempelius, Anita N

Zugehörige Artikel

  • Kunstpräsentation als politische Arena